Entwicklung/ Forschungsreagenzien

  1. VSOP
  2. in vitro Diagnostik
  3. in vivo Diagnostik


1. VSOP

VSOP - Very Small Superparamagnetic Iron Oxide Particles
Superparamagnetische Eisenoxidpartikel bestehen aus einem Kern, in dem zweiwertiges und dreiwertiges Eisen in einer sogenannten kristallinen Spinellstruktur angeordnet ist. Der Kern bestimmt die in der MR-Bildgebung signalbeeinflussenden, physikalischen Eigenschaften. Damit die Partikel in einer neutralen, intravenös injizierbaren Lösung nicht ausfallen, müssen sie mit einer Hülle umgeben sein. Herkömmliche Eisenoxidpräparationen, von denen einige bereits klinisch als Diagnostikum zugelassen sind oder sich in der klinischen Prüfung befinden, haben eine Hülle aus polymeren Materialien wie z.B. Dextran. Die neuartigen Eisenoxidpartikel sind mit einer Hülle aus Citrat ummantelt (Very Small Superparamagnetic Iron Oxide Particles = VSOP; s. Abb. 1). Eine Umhüllung aus Monomeren bietet Vorteile in Form einer besseren Beeinflussbarkeit physikalischer und biologischer Parameter.







PDF Dokument, 12 KB VSOP-C200 vitro zur magnetischen Markierung von Zellen.
Artikel herunterladen